Stress mit Grossmutter

Eine Deutsch als Fremdsprache Kurzgeschichte

Mama und Papa reden wieder leise. Sie setzen sich oft an den Tisch und sprechen so leise, dass ich die Wörter nicht verstehe. Gestern Abend reden sie wieder. Ich bin müde und will schlafen gehen, aber ihre Stimmen wecken mich auf.

“Was sollen wir nur machen?” sagt Mama.

Papa seufzt. “Ich weiss es nicht.”

Mama schaut mich an. “Bist du noch wach?”

Ich nicke. “Ja.”

Sie lächelt. “Geh schlafen, mein Schatz. Ist alles gut.”

Ich nicke wieder und krieche zurück ins Bett. Aber alles ist nicht gut. Mama und Papa machen sich Sorgen. Und ich weiss nicht warum.

Heute in der Schule ist alles komisch. Frau Schmidt gibt uns extra viele Aufgaben. In der Pause will Luisa mit mir spielen, aber ich habe keine Lust. Ich muss an Mama und Papa denken.

Nach der Schule gehe ich nach Hause. Mama sitzt am Tisch und liest ein Buch.

“Bist du schon da?” fragt sie.

Ich nicke. “Wo ist Papa?”

“Er arbeitet noch.”

Ich setze mich auf den Stuhl neben Mama. “Ist Grossmutter krank?”

Mama zuckt mit den Schultern. “Vielleicht.”

Mein Bauch tut weh. “Kommt sie zu Besuch?”

Mama streichelt meine Haare. “Das wissen wir noch nicht.”

Ich mag Grossmutter nicht. Sie wohnt weit weg und besucht uns nur selten. Aber wenn sie kommt, ist alles anders. Sie redet immer leise mit Mama und Papa und schaut mich böse an. Danach sind Mama und Papa immer traurig.

Ich will Grossmutter nicht besuchen. Ich will nicht, dass sie kommt.

Die Tür geht auf und Papa kommt herein. Er sieht müde aus.

“Hallo Papa,” sage ich.

Er nickt, aber er lächelt nicht.

“Mama sagt, Grossmutter ist vielleicht krank,” sage ich.

Papa seufzt. “Ja, das hat sie gesagt.”

Er schaut mich an. “Lena,” sagt er langsam, “Grossmutter braucht vielleicht unsere Hilfe. Willst du ihr helfen?”

Ich schaue von Mama zu Papa.

“Hilfe?” frage ich leise.

Papa nickt. “Ja. Willst du mit Grossmutter wohnen gehen?”

Meine Hände fangen an zu zittern. Wohnen gehen? Mit Grossmutter?

Will ich das?

Sagst du ja?


Alle Personen und Ereignisse in diesem Werk sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit realen, lebenden oder verstorbenen Personen oder tatsächlichen Ereignissen sind rein zufällig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *